Samstag, 12. Mai 2012

Alles Himbeere, oder was?

Bei mir war es gestern sehr himbeerlastig, deswegen dieser Titel.

Zum einen hab ich mir gestern mittag einen lecker-leichten Himbeer-Ananas-Smoothie gemacht. Freitag nachmittag geh ich nämlich immer zum Aqua-Cycling und da hab ich davor ein bisschen Hunger, aber ich will nicht zu voll sein. Da war der Smoothie genau das Richtige!


Von den Mengen her kann ich es euch gar nicht genau sagen, was ich gebraucht hab, aber ich habe tiefgefrorene Himbeeren genommen, damit ich gleich eine schöne Erfrischung hatte - war ja gestern nachmittag auch dringend nötig bei dieser schwülen Hitze!
Ungefähr die gleiche Menge oder etwas mehr kleingeschnittene Ananas dazugeben und soviel Orangensaft, dass der Mixer die Früchte verarbeiten kann.

Und dann "Genießen"! :)

Zum Anderen hab ich gestern einen Rhabarber-Himbeer-Blechkuchen gebacken. Das Rezept hab ich letztes Jahr schonmal gemacht, es war in einer "Living at home" drinnen, mittlerweile findet man es auch auf deren Homepage.



Dieses Stück haben wir uns heute nachmittag schmecken lassen mit einer schönen Tasse heißen Zotter-Trinkschokolade - die haben wir uns aus Wien mitgebracht. Natürlich in den neuen Tassen!

Hier ist das Rezept für euch: (für ein Blech)

450 g Rhabarber
250 g Himbeeren
300 g Joghurt
250 g Mehl
250 g Speisestärke
1 Pck. Backpulver
5 Eier
350 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 TL Orangenschalenabrieb (bei mir warens 2 EL Orangensaft)
300 ml neutrales Öl
ca. 40 g Pinienkerne
3 EL Puderzucker

Rhabarberstangen waschen und schälen. In ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Die Himbeeren verlesen. Ein tiefes Backblech mit Butter einfetten und dünn mit Mehl bestäuen. Backofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad).

Eier, Zucker und Vanillezucker in einer Rührschüssel schaumig rühren. Den Joghurt und die Orangenschale (-saft) unterrühren, dann das Mehl, die Stärke und das Backpulver. Zuletzt das Öl gründlich unterrühren. Den Teig auf das Backblech streichen und die Rhabarberstückchen gleichmäßig darauf verteilen. Auf der zweiten Schiene von unten 15 Minuten vorbacken.

Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Himbeeren und die Pinienkerne darauf verteilen. Mit 2 EL Puderzucker bestäuben. Weitere 20 bis 25 Minuten backen, bis der Kuchen goldgelb ist. Dann aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen. Vor dem Servieren nochmals mit Puderzucker bestäuben.


Die Säure der Himbeeren und des Rhabarbers gleichen sich gut mit der Süße des Teigs aus und die Pinienkerne sind der besondere Clou!

Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende! Genießt es, auch wenn das Wetter nicht der Hammer ist!

Liebe Grüße, Miriam

6 Kommentare

  1. my mouth is watering....!!!!
    xxxx Alessandra

    AntwortenLöschen
  2. mmmmh! Zum Reinbeißen! Der Smoothie schön fruchtig und der Kuchen sieht auch himmlisch aus!

    Liebe Grüße, Lotta
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Rhabarber in Kombination mit Himbeer habe ich noch nie gegessen. Stell ich mir aber auch äußerst lecker vor. Ich liebe ja Rhabarber und Erdbeer zusammen sehr.

    Liebe Grüße und noch einen feinen Sonntag
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt ja richtig köstlich. Auf die Idee mit Himbeer und Rhabarber in Kombination bin ich noch nie gekommen. Muß ich mal probieren.
    GGGGGLG Jana

    AntwortenLöschen
  5. Oh lecker lecker!!! Ich bekomme Hunger und Lust drauf. :( Und nix da... Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes liebe Wort von euch.

Fragen beantworte ich gleich hier, also schaut vielleicht nochmal nach.