Dienstag, 31. Juli 2012

Cooking with friends: Überbackene Burritos und Sangria-Bowle

Hier bei mir wird es jetzt eine neue Rubrik geben - "Cooking with friends"

Meine beste Freundin Anja und ihr Freund sind ja vor ein paar Wochen zusammengezogen.

Da Anja's Kochkünste über ein paar Basics nicht hinausgehen (ich darf das sagen, gell *g*), haben wir beschlossen, dass wir jetzt mehr oder weniger regelmäßig entweder bei uns oder bei ihnen eine Art Kochschule machen. Und da hoffe ich, dass ein bisschen was hängen bleibt. ;-)

Zum Auftakt hab ich mir ein Rezept von meiner Nachkochliste ausgesucht und bin bei Juliane's überbackenen Burritos mit Hack-Sauce hängen geblieben.

Dazu haben wir die Tortilla-Fladen nach einem easy Rezept von Ann-Kathrin selbst gemacht und zum Trinken gab's alkoholfreie Sangriabowle.


So sah der Tisch gedeckt aus. Da unser Esstisch leider recht klein ist, muss die Deko bei mehreren Personen meistens wegfallen - wobei ich das hier nicht schlimm finde.


Ich musste die Menge des Rezepts von Juliane für 4 Personen etwas anpassen, deswegen hier die Zutatenliste:

Überbackene Burritos (für 4 Personen):

2 Knoblauchzehen
1 große Zwiebel
2 - 3 EL Olivenöl
500g Rinderhackfleisch
2 EL Tomatenmark
2 Dosen geschälte Tomaten (ca. 800 g)
2 Dosen Kidney-Bohnen (ca. 800 g)
1 große Dose Mais (ca. 300 g)
Chilipaste
Salz, Pfeffer
ca. 200 g Crème fraiche
12 Tortilla-Fladen (Wraps)
100 - 150 g geriebener Käse


Knoblauch und Zwiebel schälen und fein würfeln. Bohnen und Mais in ein Sieb geben, abspülen und gut abtropfen lassen.

Öl erhitzen, Knoblauch und Zwiebel anbraten, dann das Hackfleisch zugeben. Gut durchbraten, dann das Tomatenmark kurz mitbraten. Tomaten, Bohnen und Mais ebenfalls dazu. Mit Salz, Pfeffer und Chilipaste würzen, ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel köcheln lassen, dabei Flüssigkeit ziemlich reduzieren lassen. Evtl. nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Tortillas mit etwas Crème fraiche dünn bestreichen. Dann die Hackfleischsauce auf dem Fladen verteilen, dabei einen Rand von 2 cm frei lassen. Fladen dann aufrollen (hier muss, glaub ich, jeder seine eigene Technik finden).
Die Fladen nebeneinander in eine eingefettete Auflaufform setzen und dem geriebenen Käse bestreuen. Im Backofen ca. 10 Minuten backen, bis der Käse eine schöne Farbe bekommt.


Wie oben schon erwähnt, haben wir die Tortillas selbst gemacht. Zum einen, weil ich im Supermarkt keine mehr bekommen hatte und zum anderen, weil ich schon lange Ann-Kathrins "Rezept" ausprobieren wollte. 

Das besteht nämlich nur aus:

Mehl
Wasser (kochendes)
Salz



Einfacher geht's ja nicht.
Ich habe für 4 Personen 500 g Mehl und 500 ml Wasser genommen. Daraus wurden ungefähr 12 Fladen.

Hierzu das Mehl in eine Schüssel geben, das kochende Wasser dazugeben und dann erst mit dem Kochlöffel vermengen und anschließend mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten (Vorsicht, kann tückisch heiß sein!)

Dann den Teig in kleiner Stücke teilen, etwas "runden" und dünn ausrollen.

Anschließend von beiden Seiten in einer ungefetteten Pfanne ausbacken.

Ich muss sagen, die Zubereitung der Fladen hat eigentlich fast am Längsten gedauert. Aber geschmeckt haben sie super, es hat sich also wirklich gelohnt. Wenn ihr also nicht soviel Zeit habt, vielleicht einfach schon am Vortag vorbereiten.


Zu den Burritos gab's einfachen Feldsalat mit Cocktailtomaten mit diesem Dressing.


Natürlich brauchten wir auch was zum Kehle befeuchten und deswegen gab's eine alkoholfreie Sangria-Bowle.


Sangria-Bowle: für 1,5 - 2 l

2 Bio-Orangen
1 Bio-Zitrone
40 ml Granatapfelsirup
750 ml roter Traubensaft
750 ml Apfelsaft

Orangen und Zitronen gut abwaschen, halbieren und in Scheiben schneiden. Die Scheiben in ein großes Bowlengefäß legen und mit dem Granatapfelsirup bedecken. Im Kühlschrank eine Stunde ziehen lassen.
Danach den Trauben- und Apfelsaft zugeben und servieren.

Das Rezept ist aus dem Buch "Fruchtige Drinks" von Regine Stroner. 

Bei der Bowle musste ich ziemlich improvisieren, da wir weder ein Bowlegefäß, noch Bowlegläser haben. Als Bowlegefäß musste eine große Schüssel herhalten und als Gläser die Weingläser. Da das aber beim Eingießen doch eine ziemliche Sauerei gibt, halte ich jetzt schon die ganze Zeit Ausschau nach einem schönen Bowleset.

Habt ihr da vielleicht einen Tipp für mich?
 
Puh, das war jetzt wahrscheinlich der längste Post ever... Seid ihr überhaupt noch da?

Auf jeden Fall war es ein toller Abend, das Essen ist gelungen und hat allen geschmeckt. Mal sehen, was es beim nächsten "cooking with friends"-Abend Leckeres gibt...

Liebe Grüße, Miriam

16 Kommentare

  1. Na wenn das mal nicht einladend aussieht, dann wees ick ooch nisch. Tolles Rezept, tolle Idee, alles sehr stimmig. 10 Punkte!
    ;)

    AntwortenLöschen
  2. I miei complimenti!!! Brava Miriam!!!
    xxxx Alessandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Miriam,
    also, der Tisch sieht sehr einladend aus, auch ohne Deko! Ich finde das eine tolle Idee, dass ihr regelmäßig zusammen kocht - so einen Schubs könnte ich auch mal gebrauchen - aber Du wohnst etwas weit weg ;)) Das Essen wird AUF ALLE FÄLLE nachgekocht, kriege ich doch auch hin, oder? Sag mal, was ist denn da so hübsches im Salat, auch als ich das Foto vergrößerte, konnte ich das nicht erkennen...
    Ich habe mal vor Jahren von meiner (Ex)-Schwiegermutter ein Bowle-Gefäß mit Gläsern geschenkt bekommen - ist immer wieder praktisch, muss ja nicht nur Bowle rein, meines ist nämlich ganz schlicht aus Glas!
    Liebe Grüße
    Brinja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Brinja,
      vielen Dank! Na klar kriegst du das auch hin!
      Puh, also der Salat bestand eigentlich nur aus Feldsalat und halbierten Cocktailtomaten... Ansonsten gehören die lila Blümchen zu der Salatschüssel... ;-)
      Lg, Miriam

      Löschen
    2. Ach, das ist ja süß, ich dachte schon, es gibt ja eine neue Frucht oder ähnliches, die ich noch nicht kenne ;)!!!
      LG Brinja

      Löschen
  4. Liebe Miriam, was fuer eine schoene Idee mit den Freunden abwechselnd mal zu kochen! Und Deinen Sangria muss ich mal ausprobieren, der sieht lecker aus und viel Alkohol vertrage ich leider nicht, also ist Deine Variante perfekt :)
    Liebe Gruesse,
    Phanit

    AntwortenLöschen
  5. DANKE für das Rezept, muss ich unbedingt mal nachmachen...

    GLG
    Alex

    AntwortenLöschen
  6. Sowas hab Ich noch nie gegessen, würde Ich aber gerne mal probieren Ich muss mich mal zum Essen bei dir einladen ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. wow, das sieht ja unfassbar lecker aus!! perfekter als das perfekte dinner haha :D

    jaa, ich war froh dass wir solche sandigen strände hatten, ich glaub in kriechenland sind sonst auch eher fels und kiesstrände die regel. der sand ist aber was das am strand liegen angeht ziemlich unpraktisch, weil man den einfach überall kleben hat, haha^^

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Seite :)!

    Bei mir findet gerade eine Blogvorstellung statt, schau doch mal vorbei.

    Alles liebe

    http://ynkas.blogspot.de/2012/08/blogvorstellung.html

    AntwortenLöschen
  9. Hallo!!!!

    Klein aber fein sag ich da nur... schöner Tisch und lecker Essen was will man mehr!!! Ach ja... und dann noch die Bowle... War bestimmt ein schöner Abend!!!

    gRuß
    NIcole

    AntwortenLöschen
  10. Ohhhhhhhhh liebes Mimilein.. des sieht ja wieder so genial bei dir as..
    yummieeeeeeeeeeeeee i hob jetzert so an Hunger griagt.. die Bowle hört si ja a zu fein a..
    mmmmmmmmmmmmmhh..
    dicke Busserla und gggggggggggggggggggggggglg Suserl

    AntwortenLöschen
  11. Kann ich bitte auch deine Freundin sein und bei dir zur Kochschule gehen? :)
    Ihr habt ja ganz wundervolle Sachen gezaubert. Sooooo lecker!! Freu mich, dass ihr so einen netten Abend hattet. Richtig schnuckelig siehts aus.
    Ganz liebe Sonntagsgrüße schickt dir Emma

    AntwortenLöschen
  12. mhh. das sieht aber gemütlich und lecker aus! :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes liebe Wort von euch.

Fragen beantworte ich gleich hier, also schaut vielleicht nochmal nach.