Mittwoch, 10. Oktober 2012

Bavarian Table - Die Rezepte, Teil II

Mit Schrecken hab ich festgestellt, dass ich euch die deftigen Rezepte von meinem Bavarian Table noch gar nicht verraten habe!!

Das hol ich jetzt schleunigst nach...

Hier nochmal alles auf einen Blick!


Los geht's mit dem

Wurstsalat mit Radieserl



Zutaten: für 4 Personen

1 Bund Radieschen
Salz
1 Bund Schnittlauch
400 g Lyoner
2 EL Apfelessig
1 TL süßer Senf
Pfeffer
1 Prise gemahlener Kümmel
4 EL neutrales Öl

Zubereitung:

Die Radieserl waschen, Blätter und Wurzeln abschneiden. Die Radieserl in dünne Scheiben schneiden und in einer Schüssel mit 1 TL Salz mischen. Ca. 10 Minuten stehen und Wasser ziehen lassen.

Inwischen die Lyoner in dünne Scheiben schneiden und den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.

Für die Sauce den Essig mit Senf, Salz, Pfeffer und Kümmel verrühren. Das Öl unterschlagen. Die Flüssigkeit von den Radieserl abschütten, mit Wurst und Schnittlauch im angerührten Dressing vermischen und abschmecken.


Zum Wurstsalat schmecken am besten Brezen - und die hab ich hier selbst gemacht. Das ist gar nicht schwer und einfach was anderes als Gekaufte!


Laugenbrezen

Zutaten: für 10 Stück

500 g Mehl
1 1/2 TL Salz
30 g frische Hefe
1 Prise Zucker
50 g Natron (Backregal)
grobes Salz zum Bestreuen

Zubereitung:

Mehl mit Salz in einer Schüssel mischen. Hefe zerkrümeln und mit dem Zucker und 275 ml lauwarmem Wasser verrühren. Zum Mehl geben und alles gründlich durchkneten (auf der bemehlten Arbeitsplatte etwa 5 Minuten lang kräftig mit den Händen!) bis der Teig geschmeidig ist.

Den Teig ca. 30 Minuten gehen lassen, in 10 Portionen teilen, jeweils zu Strängen rollen und zu Brezen zusammenlegen.

Leider hab ich von dem Vorgang keine Bilder, das ich keinen Fotografen zur Hand hatte, aber ich versuchs mal zu beschreiben:

Die Teigportionen zu ca. 50 cm langen Schnüren mit den Handflächen rollen. Sie sollten überall gleich dick sein. Dann zu einem nach unten offenen Kreis legen, die Enden miteinander verschlingen und dann auf die obere Brezenrundung drücken. 

Es ist eigentlich ganz einfach, wenn man den Dreh raushat!

Die Brezen dann auf 2 Küchenbretter legen und für 15 Minuten in den Gefrierschrank stellen.

Den Backofen auf 230 °C (Ober- und Unterhitze; Umluft 210 °C) vorheizen.

In einem Topf 1,5 l Wasser mit dem Natron zum Kochen bringen und kurz sprudelnd kochen lassen. Die Brezen einzeln in die Natronlauge tunken und nach einer halben Minute wieder herausheben (am Besten mit einer Schaumkelle).
Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit grobem Salz bestreuen.

Die Brezen im heißen Ofen auf der mittleren Schiene etwa 15 Minuten backen.
Danach gleich auf ein Gitter legen und gut auskühlen lassen.


Also, das Brezenbacken war wirklich kein Hexenwerk und frisch gebackene Brezen hat's bei  uns bestimmt nicht zum letzten Mal gegeben!

Zu den Brezen schmeckt natürlich auch sehr gut ein

Obazda


Zutaten: für 4 Portionen

300 g sehr reifer Camembert
50 g weiche Butter
100 g saure Sahne oder Quark
1 EL edelsüßes Paprikapulver
1 TL rosenscharfes Paprikapulver
Salz
1 milde weiße Zwiebel

Zubereitung:

Den Camembert mit der Rinde würfeln und mit einer Gabel fein zerdrücken. Die Butter, die saure Sahne/Quark zugeben und alles mit der Gabel zerdrücken und vermengen, bis eine Creme entstanden ist. Die Zwiebel klein würfeln und auch untermengen. Mit dem Paprikapulver und etwas Salz abschmecken.


Wenn ich bisher Obazdn gemacht hatte, hab ich eigentlich immer die Rinde vom Camembert grob abgeschnitten, aber so wie hier mit Rinde hat es auch sehr lecker geschmeckt, es ist dann nochmal würziger!

Zu den Brezen passt auch noch ganz gut die

Räucherfischcreme mit Schnittlach


Zutaten: für 4 Portionen

1 geräuchtere Renke oder Forelle (300 g) - ich hab geräucherte Forelle aus dem Kühlregal genommen
1/2 Bund Schnittlauch
1/2 Bio-Zitrone
100 g saure Sahne
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Fisch in Stücke zupfen, Schnittlauch waschen und in feine Röllchen schneiden. Die Zitrone gut waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.

Das Fischfleisch mit der sauren Sahne fein pürieren. Schnittlauch und Zitronenschale unterrühren und mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit Schnittlauch garniert servieren.


Es gab ja auch einen aufgebackenen Leberkäs aus dem Ofen (auf den Bilder nicht zu sehen) und dazu hab ich anstatt Kartoffelsalat einfach

Erdpäfelkas      serviert.


Zutaten: für 4 Portionen

400 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
1 Zwiebel
1 EL Butter
1 TL Kümmel
125 g Quark
150 g saure Sahne
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
1/2 Bund Schnittlauch

Zubereitung:

Kartoffeln waschen und in der Schale etwa 30 Minuten weich kochen. Anschließend schälen und mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken.

Zwiebel fein würfeln. Die Butter zerlassen und die Zwiebel mit dem Kümmel darin bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten weich dünsten.

Die Zwiebel mit dem Quark und der sauren Sahne zu den Kartoffeln geben, unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und den Erdäpfelkas damit bestreuen.


Die Rezepte sind alle aus dem wunderbaren Buch "Die bayerische Küche" von Cornelia Schinharl, das ich euch demnächst auch noch genauer vorstellen werde.

Eigentlich mache ich das alles immer frei Schnauze, aber diesmal hab ich mich genau an die Rezepte gehalten und das ein oder andere werd ich bestimmt zukünftig immer etwas anders machen.

Hier könnt ihr auch nochmal die süßen Rezepte anschaun.


Vielleicht macht ja der ein oder andere von euch mal eins der Rezepte nach, ich würde mich sehr über Berichte freuen!

Liebe Grüße, Miriam








10 Kommentare

  1. Boah, das ist so viel Arbeit udn kostet viel Zeit die ganzen Rezepte hier zu posten, mit Bildern. Danke Miriam für die Mühe, einer leckerer als das andere. Die Fischcreme ist mein Favorit!:)

    LG
    Ayse

    AntwortenLöschen
  2. ...wow!!!
    leeeecker!!!!
    und die mühe die du dir gemacht
    hast!!!!
    danke viel viel mal!!!!
    herzlichst nathalie

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die tollen Rezepte, das sieht alles sooo lecker aus!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht super toll aus! Und schön das du dabei sein willst. Schick mir deinen Beitrag bis zum 15.11. auf die im Blog gepostete Mailadresse. Fotos nicht vergessen ;).

    Ich freu mich wahnsinnig, dass du mitmachst!

    Liebste Grüße

    Jenni

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Mimi,
    ich freue mich total ueber diese Rezepte, ganz besonders ueber das fuer die Laugenbrezeln! Danke!
    LG, Appelgretchen

    AntwortenLöschen
  6. Oooh, die Bretzerl muss ich auch unbedingt mal selbst machen! Ich steh total auf Laugengebäck, habs aber noch nie selbst gemacht. Das ändert sich jetzt :)

    Liebe Grüße,
    Janneke

    AntwortenLöschen
  7. der Erdpäfelkas hört sich superlecker an!!!

    AntwortenLöschen
  8. Hilfe! Einmal alles und zwar sofort! :-) Als ich in Bayern in Sommer war, war ich total begeistert von der bayerischen Küche und oute mich definitiv als großer Fan! :-) Das sieht alles sehr lecker aus bei Dir! Liebst, Vivi

    AntwortenLöschen
  9. Dein Bavarian Table sieht auch so unglaublich lecker aus und lieben Dank für diese tollen Rezepte :) superlecker.

    AntwortenLöschen
  10. Das passt echt super und hört sich sehr lecker an - ich brauche nämlich wieder etwas Neues für die Brotzeit mit meinen Kollegen auf Arbeit :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes liebe Wort von euch.

Fragen beantworte ich gleich hier, also schaut vielleicht nochmal nach.