Sonntag, 30. September 2012

Meine neuen Puschen...

...schaun so aus

Und die sind selbstgenäht!

Vor einiger Zeit hab ich bei Sandra ein Nähset für Ballerinas gewonnen! :)


Was hab ich mich gefreut!! Haben mir die Teilchen doch gleich recht gut gefallen, als sie sie vorgestellt hat.

Ich durfte mir dann aussuchen, wie ich den Außenstoff haben möchte, man kann nämlich zwischen drei Materialien entscheiden, Denim, Fischgrät oder Segeltuch.
Ich hab mir Segeltuch ausgesucht, musste dann nur noch meine Größe angeben und dann hat's nicht mehr lang gedauert und ein Päckchen ist bei mir angekommen.


Dieses Wochenende hab ich mir mal Zeit genommen, um die Teilchen zu nähen. Es ist eine Anleitung dabei, die jeden Schritt genau beschreibt. Das Nähen ist mir sehr leicht gefallen, das einzige, das mich ein bissl genervt hat, war, den Gummi oben durchzuziehen. Das war ein ziemliches Gepfriemel, was aber wohl auch eher mit meiner Ungeduld zu tun hat. Aber GottseiDank war Rettung in Form meines Freundes in Sicht, er hat mir die Fuckelei dann abgenommen! :) Er hat da echt die Ruhe weg!


Ja, und seitdem kuscheln sie sich an meine Füße. Sie sind total gemütlich und schaun echt super aus!


Falls ihr euch auch eure Puschen selbst nähen möchtet, schaut mal bei Sandra vorbei - sie verkauft die Nähsets nämlich auch... ;-)

Genießt den restlichen Sonntag noch!

Liebe Grüße, Miriam




Mittwoch, 26. September 2012

Nachgekocht: Kürbis-Kartoffel-Eintopf und Zimtschnecken-Muffins

Auf meiner Nachkochliste sammeln sich ja ständig neue Rezepte an, weil ich bei euch immer so tolle Sachen sehe!

Um dem entgegenzuwirken, wurden mal wieder 2 Dinge verkocht bzw. verbacken.

Von meiner Arbeitskollegin gab's wieder Kürbisnachschub, der Kürbis-Kartoffel-Eintopf von Juliane hat mich da gleich angelacht! Sie hat ihn selbst erst vor ein paar Tagen gemacht und war sehr begeistert. Und auf Julianes Urteil ist Verlass! Alles, was ich bisher von ihr nachgekocht hab, wurde superlecker!



Kürbis-Kartoffel-Eintopf:

Zutaten: (für 4 Portionen)

800 g festkochende Kartoffeln
2 Knoblauchzehen
1 TL getrockneter Thymian
8 EL Weißwein
1 l Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
Zucker
600 g Hokkaido-Kürbis
4 EL Kürbiskerne
2 EL kalte Butter
6 EL Kürbiskernöl
80 g frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:

Kartoffeln gründlich waschen und ungeschält in ca. 2 mm dünne Scheiben hobeln oder schneiden. Knoblauchzehe ungeschält etwas andrücken. Kartoffelscheiben mit der angedrückten Knoblauchzehe, dem Weißwein und dem Thymian in einem großen Topf geben. Leicht salzen, alles erhitzen und kochen lassen, bis der Weißwein verkocht ist. Dann die Gemüsebrühe angießen, aufkochen und alles offen auf höchster Stufe einkochen lassen, bis die Gemüsebrühe auf die Hälfte reduziert ist.

Derweil den Kürbis waschen, halbieren und mit einem Löffel die Kerne herauskratzen. Kürbis in dünne Spalten und dann in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Kürbiswürfel mit etwas Salz und Zucker bestreuen.

Die Kürbiskerne in einer kleinen beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Abkühlen lassen, dann die Kürbiskerne grob hacken.

Wenn die Gemüsebrühe auf die Hälfte reduziert ist, die Kürbiswürfel in den Topf geben und unterrühren. Hitze etwas reduzieren und Eintopf bei geschlossenem Deckel weitere ca. 3 Minuten köcheln lassen.  Die Knoblauchzehe und falls frischer Thymian verwendet wurde, auch den Thymianzweig aus dem Topf herausnehmen. Dann die kalte Butter, das Kürbiskernöl und den geriebenen Parmesan unterrühren. Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eintopf portionsweise in tiefe Teller füllen und mit den gehackten Kürbiskernen bestreut servieren.


Mein Freund und ich waren auch beide total begeistert von dem Eintopf! Das Ganze hat einfach so einen runden Geschmack und ist grad an diesen herbstlichen Tagen eine klasse Sache.
Juliane hat noch Petersilie gehackt mit reingetan, hatte ich aber nicht mehr zuhause...

Ursprünglich ist das Rezept aus dem Buch Blitzküche von Stefan Marquard.


Gebacken hab ich dann heute auch gleich noch was. Bei Sandra hab ich ein Rezept für Zimtschnecken-Muffins gesehen.

Hefeteig ist ja mein liebster Teig und dann auch noch in Kombination mit Zimt, das muss einfach gut sein.

Also heute gleich geknetet, was das Zeug hält und heraus kam das:



Zimtschnecken-Muffins:

Zutaten:

100 ml lauwarme Milch
50 gr Zucker 

1/4 Würfel frische Hefe
1 Ei
250 gr Weizenmehl
0,5 TL Salz
1-2 EL Sonnenblumenöl oder flüssige Butter

4-5 EL brauner Zucker / Zimt

Zubereitung:

Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben.

Für den Hefeteig die Hefe in der Milch auflösen. Mehl, Zucker, Salz, Öl bzw. Butter und das Ei in eine Schüssel geben, die Hefe-Milch zufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig nun abgedeckt in der Schüssel für 45-60 min. gehen lassen, er sollte sein Volumen deutlich vergrößert haben.

Eine Muffinform buttern/mehlen oder mit Papierförmchen auslegen. Den Teig auf der Arbeitsplatte ausrollen und mit Zimt / braunen Zucker bestreuen, anschließend aufrollen. Von der Rolle nun etwa 2-3 cm Stücke abschneiden und hochkant in das Muffinblech setzen.

Nochmals 20-30 min. gehen lassen und dann in den vorgeheizten Ofen (180 °C Ober-/Unterhitze ) geben, mittlere Schiene. Ca. 15 Minuten backen, je nachdem, wie braun ihr die Muffins haben wollt.


Sandra hat noch einen Guss aus 1 EL Milch, 2 TL Ahornsirup und 4 EL Puderzucker angemischt und die Muffins damit bestrichen, ich wollte meine aber pur!

Einen hab ich gleich noch warm probiert, Geschmackstest bestanden! Wirklich klasse! Da bekommen morgen die Arbeitskollegen auch was ab...

Ich möchte bei dieser Gelegenheit auch noch alle neuen Leser hier begrüßen, ihr werdet immer mehr und ich freue mich über jeden einzelnen von euch!

Jetzt wünsch ich euch noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße, Miriam



Montag, 24. September 2012

Bavarian Table - Die Rezepte, Teil 1

Ich habe ja noch die Rezepte vom Bavarian Table für euch.

Anfangen möchte ich heut mit den süßen Sachen und dem Aperitif...



Nach dem Rezept für das Getränk wurde ich schon ein paar mal gefragt, deswegen fang ich damit mal an.
Passend zur bayerischen Tafel sollte es ein blaues Getränk, also etwas mit Blue Curaco sein. Nach einiger Internetrecherche ist es ein Blue Lagoon geworden - allerdings weiß ich leider nicht mehr, wo ich das Rezept gefunden habe...

Blue Lagoon

Zutaten: für ein Glas oder ein Milchfläschen

4 cl Wodka
2 cl Blue Curacao
1 cl Zitronensaft
20 cl Sprite

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf das Sprite in einen Cocktailshaker geben, mit ein paar Eiswürfeln shaken, und anschließend den Shakerinhalt in ein Longdrinkglas auf frische Eiswürfel abseihen und mit dem Sprite aufgießen.

Für die Autofahrervariante hab ich einfach den Wodka weggelassen und nur einen Schuss Blue Curacao für die Blaufärbung dazu gegeben.


Blue Velvet Cupcakes

Zutaten: 

300 g Mehl
15 g Kakaopulver
1 TL Salz
300 g Zucker
360 ml geschmacksneutrales Speiseöl
2 Eier
1/2 TL blaue Lebensmittelfarbpaste
1 Vanilleschote
240 ml Buttermilch
1 1/2 TL Natron
2 TL Essig

40 g Butter
80 g Puderzucker
200 g Frischkäse

Zubereitung:

In einer Schüssel werden zunächst 300 g Mehl, 15 g Kakaopulver und 1 TL Salz vermischt.
In einer zweiten Schüssel 300 g Zucker mit 360 ml geschmacksneutralem Speiseöl gut verrühren. Zwei Eier einzeln unterrühren. Nun 1/2 TL blaue Lebensmittelfarbpaste sowie das ausgekratzte Mark einer Vanilleschote zugeben und alles gut verrühren. Die Mehlmischung abwechselnd mit 240 ml Buttermilch unterrühren.
1 1/2 TL Natron in einer kleinen Tasse oder Schüssel mit 2 TL Essig mischen (das schäumt erst ein bisschen). Diese Mischung zum Teig geben und mit dem Handrührgerät auf mittlerer Stufe für 10 Sekunden unterrühren.
Ein Muffinsbackblech mit Papierförmchen bestücken oder fetten und mehlen und den Teig bis zur Höhe von ca. 3/4 einfüllen. 

Die Cupcakes nacheinander im vorgeheizten Ofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze für ca. 20 Minuten backen. Danach vollständig auskühlen lassen. 

Für das Frosting die zimmerwarme Butter mit dem Frischkäse und dem Puderzucker verrühren und mit einer Spritztülle auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen. 


Das Rezept für die Cupcakes hab ich bei Nina's kleinem Food-Blog entdeckt. Sie hat Red-Velvet-Cupcakes gemacht, ich habe halt einfach blaue Lebensmittelfarbe verwendet.

Das Frosting habe ich allerdings abgewandelt und ein wenig abgespeckt.

Ich habe ja zum ersten Mal Cupcakes gemacht und sie waren schon ganz lecker, aber das Cremezeugs ist einfach nicht meins. Das nächste Mal wird die Creme einfach weggelassen! :)


Marshmollies

Zutaten:

Marshmallows
blaue Candymelts
Streusel

Zubereitung:

Marshmallows auf Lollistiele spießen, Candymelts schmelzen und die Marshmallows darin eintauchen. Sofort mit den Streuseln bestreuen, dann trocknen lassen. 


Die Marshmollies sind eigentlich aus der Not heraus gestanden. Eigentlich wollte ich Cake-Pops machen. Ich hatte von dem Teig von den Blue-Velvet-Cupcakes nur die Hälfte als Cupcakes gemacht und den Rest einfach so gebacken. 

Dann den Teig nach dem Abkühlen zerbröselt, mit Frischkäse, etc. vermischt und in meinen neuen Cakepop-Förmchen kleine Teigcakes geformt.

Naja, als es dann ans überziehen mit den Candymelts ging, sind mir die blöden Kuchen in der Schokolade geblieben bzw. es war ein einziger Schokoklops und man hat von der Form überhaupt nichts mehr gesehen. 
Das war das letzte Mal, dass ich Cakepops ausprobiert hab - außer ihr habt natürlich die ultimativen Tipps für mich!
Mit den Candymelts steh ich auf jeden Fall auf Kriegsfuß, vielleicht mach ich ja auch was verkehrt?!

Die Streusel, die Cakepopform, die Candymelts, die Lollistiele und die Lebensmittelfarbe hab ich übrigens von Backtraum!
Toller Shop und was ich so gesehen habe, wirklich günstiger als andere Shops!

So, das war's für heute mit Rezepten, die deftigen kommen dann beim nächsten Mal!

Liebe Grüße, Miriam




Donnerstag, 20. September 2012

Lovely Flowers + Gewinner

Mein Schatz hat mich mit einem ganz tollen Blumenstrauß überrascht, als er an meinem Geburtstag von der Arbeit heimgekommen ist!


Ich hab mich soooo rießig darüber gefreut! Es war nämlich der erste Blumenstrauß überhaupt, den er mir geschenkt hat, seitdem wir uns kennen (immerhin schon fast 4 Jahre!)!!

Er findet, Blumensträuße sind tote Blumen und er schenkt mir lieber mal ne Orchidee... ;-)
In gewissem Sinne hat er schon Recht, aber trotzdem ist ein Blumenstrauß einfach was anderes! Naja, auf jeden Fall hab ich mich super drüber gefreut!

Dafür durfte er heute gleich mal wieder Glücksfee spielen, der Icetea-Pitcher wollte ausgelost werden.


Freuen darf sich die liebe Vera von "Nicest Things"! Kennt ihr nicht?! Dann schaut unbedingt mal auf ihrem Blog vorbei. Bei ihr schau ich mit am Liebsten vorbei. Sie ist einfach klasse... Was sie immer auf die Beine stellt um für uns tolle Posts zu zaubern, einfach Wahnsinn!

Vera, du Liebe, ich hab dir schon ne Mail geschrieben! :)

Alle anderen, nicht traurig sein, es gibt bestimmt mal wieder was zu gewinnen... 

Schönen Abend euch noch, bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße, Miriam

Mittwoch, 19. September 2012

Happy B-Day + Bavarian Table

Hallo ihr Lieben,

heute überschütte ich euch mit einer wahren Bilderflut! Gestern hatte ich Geburtstag, richtig gefeiert wird eigentlich erst in ein paar Wochen zusammen mit meiner besten Freundin (wir werden beide 25, da wird also der 50. gefeiert! *g*), aber gestern waren ein paar Leute da und ich wollte einen "Bavarian Table" machen.

Ich seh bei euch immer so tolle Sweet Table und wollte sowas auch schon lange mal selbst machen. Naja, mein Table ist nur zur Hälfte süß, der Rest ist deftig.

Es sollte zünftig bayerisch werden, also standen die Farben blau-weiß sofort fest... Aber schaut einfach mal selbst...









Bis auf die Semmeln hab ich alles selbstgemacht - die Rezepte folgen die nächsten Tage, ich will euch ja nicht völlig erschlagen! ;-)

Die kleinen Milchfläschchen hab ich von Gläser & Flaschen, die Pompons, die Becher, die Paper Straws und die Cupcakewrapper sind von Casa di Sue.

Es war ein toller, gemütlicher Abend, allen hat's sehr gut gefallen und geschmeckt - ich hoffe, euch gefällt mein erster "Table" auch?!

Ich wünsch euch noch nen schönen Abend und ihr könnt noch bis Mitternacht hier in den Lostopf hüpfen!

Liebe Grüße, Miriam

Samstag, 15. September 2012

Feels like heaven...

...Schoko-Cola-Kuchen!


Dieser Schoko-Cola-Kuchen stand schon ganz lange auf meiner Nachbackliste...

Gefunden hab ich ihn damals bei Christina, aber eigentlich ist das Rezept für diesen Traumkuchen von Paule.

Der Einfachheit halber kopier ich euch das Rezept einfach hier rein, ich hab nämlich eigentlich alles 1 zu 1 so gemacht, wie beschrieben. Nur anstatt der Tonkabohne hab ich das Mark einer Vanilleschote genommen.

Paule hat den Kuchen in einer 23er-Form gebacken, ich in einer 26er-Form - wird halt ein bissl flacher... 

Schoko-Cola-Kuchen:

Zutaten für den Teig:
  • 200 g Butter
  • 200 g Cola
  • 175 g Vollmilch
  • 50 g Sahne
  • 220 g Weizenmehl Type 550
  • 3 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 1/4 Teelöffel Backnatron
  • 50 g Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 geriebene Tonkabohne (alternativ Vanillemark von 1 Schote)
  • 240 g Rohrohrzucker
  • 2 Eier
für den Überzug:
  • 160 g dunkle Kuvertüre, mindestens 60%
  • 70 g Vollmilch
  • 70 g Sahne
  • 2-3 ganze Tonkabohnen
  • 1 Esslöffel Sirup (ich hab Ahornsirup genommen)
  • 1 Esslöffel Butter
Zubereitung:
Butter und Cola in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur erwärmen – es sollte nicht kochen – bis die Butter geschmolzen ist. Abkühlen lassen, dann Milch und Sahne unterrühren. Beiseite stellen.
Ein Stück Backpapier zwischen Ring und Boden der Springform einklemmen. Den Rand einfetten.
Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Mehl, Backpulver, Natron und Kakaopulver in eine Rührschüssel sieben. Salz, geriebene Tonkabohne und Rohrohrzucker hinzugeben und mit dem Schneebesen vermischen.
In die Mitte eine Mulde drücken, Eier hineingeben und leicht verquirlen. Dann in einem dünnen Strahl Butter/Cola/Milch/Sahne-Mischung hineingießen und mit dem Schneebesen zu einer homogenen Masse verrühren.
Teig in die Springform füllen und in den vorgeheizten Backofen geben. Ca. 45 Minuten lang backen. Nicht zu lange backen, zum Ende hin Stäbchenprobe machen.
In der Backform 15 Minuten ruhen lassen, dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Für die Glasur Kuvertüre sehr fein hacken oder reiben. In eine Schüssel geben. Milch und Sahne mit Tonkabohnen aufkochen und durch ein Sieb über die Schokolade giessen (Tonkabohnen abwaschen, gut trocknen lassen und separat aufbewahren; so kann man sie bis zu 7 Mal verwenden). Eine Minute ruhen lassen, dann mit einem Teigspatel vorsichtig vermischen. Sirup und Butter unterrühren. Den abgekühlten Kuchen damit überziehen.




Gibt's bei so nem durchwachsenen Wetterchen was besseres, als diesen Schoko-Traum? Mir fällt nix ein!

Die Streusel obendrauf hab ich übrigens mal bei der Schönhaberei gekauft.

Vielleicht ist das ja was für euch für morgen nachmittag!

Schönes Wochenende wünsch ich euch noch...

Und vergesst nicht, der Lostopf ist immer noch offen!

Liebe Grüße, Miriam


Mittwoch, 12. September 2012

Iceteatime + Giveaway

Ich hab euch ja gesagt, dass ich bald wieder was Schönes für euch hab!

In unserem Ort hat vor ein paar Monaten ein neues, kleines Café aufgemacht. Da ich ja kein Kaffeetrinker bin, muss ich natürlich immer nach Alternativen gucken - und dieses Café hat eine tolle Teekarte. Hier bin ich also auf "Tea forté" aufmerksam geworden.



Der Teebeutel kam nämlich in Pyramidenform - sehr toll!

Und weil mir das so gut gefallen hat, hab ich mich daheim gleich mal im Netz auf die Suche gemacht, was denn genau dahinter steckt.
Daraus ist dann eine freundliche Kommunikation mit dem Unternehmen entstanden, was darin endete, das ich etwas Tolles an euch, meine lieben Leserlein, verlosen darf!

Und jetzt dürft ihr einfach mal gucken!






 



Und, habt ihr erraten was es ist?!

Bei Tea Forté gibt's nämlich nicht nur leckere Tees für kalte Tage, sondern auch herrlich erfrischenden Eistee mit dem dazu passenden IceTea-Pitcher!

Der Tee wird in der kleinen Kanne aufgebrüht, nach Geschmack gesüßt, etwas abkühlen lassen, die größere Kanne mit Eiswürfeln füllen und den Tee darübergießen. Die Teemenge reicht genau für die große Kanne mit den Eiswürfeln... Wirklich easy!

Ihr könnte diesen tollen Pitcher mit 5 Tee-Pyramiden für Eistee in folgenden Geschmacksrichtungen gewinnen:

Ceylon Gold
Blackberry Pomegranate
Raspberry Nectar
Lavender Citrus
White Ginger Pear


Ist das nicht toll?! Der Eistee lässt sich wirklich kinderleicht zubereiten und schmeckt sehr erfrischend und lecker!

Was müsst ihr tun, damit ihr dieses tolle Teilchen gewinnen könnt?!

Schreibt mir bitte in einem Kommentar, welchen Tee ihr allgemein am Liebsten trinkt! Da ja jetzt die kältere Jahreszeit bevorsteht, bin ich immer auf der Suche nach neuen Teesorten - vielleicht kann ich mir ja bei euch ein paar Anregungen holen!

Tragt euch in meine Leserliste ein (ist kein Muss, ich würde mich aber freuen! Ihr könnt aber auch so mitmachen!)

Die Verlosung läuft bis zum 19.09.2012, 24.00 Uhr!

Die Teilnahme ist nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz möglich.

Wenn ihr mögt, könnt ihr dieses Bild zum Verlinken auf euren Blog mitnehmen.


Ich drücke euch allen ganz fest die Daumen!

Liebe Grüße, Miriam


Dienstag, 11. September 2012

Zum ersten Mal...

...habe ich eine "Auftragsarbeit" genäht...

Eine Freundin wollte für wiederum eine Freundin eine Wendehandtasche wie hier und hier zum Geburtstag verschenken.

Sie hat also meinen Stofffundus durchstöbert und hat sich dann 2 Stoffe ausgesucht...


Erste Seite und...


...zweite Seite

Ich hab also endlich mal mein Chirp Ornament Stöffchen angeschnitten!

Die Stoffauswahl find ich super und sie ist anscheinend bei der Beschenkten auch sehr gut angekommen! Das freut mich natürlich...

Weiter kreative Sachen findet ihr hier beim Creadienstag!



Liebe Grüße, Miriam

Sonntag, 9. September 2012

Schnelle Caprese + Gewinner

Bis Freitag abend war der Lostopf meiner Bloggeburtstagsverlosung geöffnet - heute habe ich die glücklichen Gewinner ausgelost bzw. wieder mit Hilfe meiner Glücksfee! ;-)


Eure Namen habe ich alle auf kleine Zettel geschrieben und in meinen Lostopf meine tolle Platte von tinekhome *klick* geworfen, einmal schön durchmischen und dann hat mein Freund zwei Zettel gezogen.


Ich darf ganz herzlich Dav und Tine gratulieren!!

Meldet euch bitte innerhalb einer Woche bei mir per Mail

mimisweltonline@gmail.com

damit ich euch die Gutscheincodes zuschicken kann!

Ich möchte mich auf diesem Weg nochmal bei Max von SnackSelect für die Gutscheine bedanken!

Alle anderen - nicht traurig sein! Die nächste Verlosung kommt schon ganz bald!!


Auch wenn ich mit meinen Kürbis-Cannelloni den Herbst schon eingeläutet hab, ist hier bei uns grad ein herrlicher Altweibersommer!

Bei herrlichen Temperaturen gibt's deswegen abends einfach eine schnelle Caprese - leckere Tomaten aus dem heimischen Garten, selbst gekäster Mozzarella aus dem Dorf, ein paar Blättchen Basilikum und gutes italienisches Olivenöl und Creme balsamico - ein Gedicht!


Zubereitung erklärt sich von selbst - ein klasse Essen! Da könnt ich mich reinlegen. Auch superschnell gemacht, wenn Gäste kommen...

In diesem Sinne geht's jetzt gleich wieder raus, das tolle Wetter genießen!

Euch noch einen wunderbaren, sonnigen Sonntag!

Liebe Grüße, Miriam

Donnerstag, 6. September 2012

Ausflug nach Garmisch-Partenkirchen

Bei mir schlummern noch ein "paar" Bilder von unserem Betriebsausflug mit der Arbeit im Juli...

Diesmal ging's nach Garmisch-Partenkirchen und man konnte im Prinzip den ganzen Tag machen worauf man Lust hatte. 3 Kolleginnen und ich wollten ein bissl wandern und das tolle Wetter genießen. An diesem Tag hatte es nämlich an die 30 Grad!

Gesagt, getan. Der Kollege, der den Ausflug organisiert hatte, hatte mehrere Wanderrouten um Garmisch rausgesucht und wir haben uns dann dafür entschieden von der Alpspitze abwärts über die Höllentalklamm ins Tal zu wandern.

Mit der Gondel ging's dann erstmal in die Lüfte - auf der Wanderkarte am Berg war diese Tour mit 4 Stunden ausgeschrieben. Puh, eigentlich wollten wir's ja gemütlich haben, aber naja... Wir hatten uns die Tour in den Kopf gesetzt, also ging's los.

Aber zuerst einmal die tolle Aussicht auf Garmisch genießen!





Da ging's dann runter - ziemlich steil teilweise...





 Aber zum Lohn wurden wir immer wieder mit der tollen Aussicht belohnt - einfach gigantisch!


Weiter unten war sowas wie eine in den Fels gehauene Steinwanne - da hätten wir uns alle gerne abgefrischt, aber leider ist man nicht hingekommen.


Es wurde dann auch etwas schattiger und grüner...



Nach 2,5 Stunden kam unser Rastplatz, die Höllentalangerhütte, in Sicht und wir haben uns erstmal gestärkt...


Etwas ausgeruht ging's dann weiter Richtung Klamm.


Auf dem Berg oben links hat unsere Tour gestartet!


Von der Klamm selbst hab ich leider keine Bilder, es war zwar atemberaubend, wie das Wasser da durchgerauscht ist, aber für die Kamera war es mir zu nass!

Bis ins Tal war es dann doch noch ein ganzes Stück zu gehen... 




Nach insgesamt 5 Stunden sind wir dann endlich angekommen! Da waren wir dann alle erleichtert!

Die Tour war wahnsinnig schön, aber irgendwann lassen dann doch die Kräfte nach.

Ich muss sagen, bergab war zwar vielleicht nicht so anstrengend, wie wenn wir die Tour andersherum gegangen wären - aber wir haben die nächsten Tag Muskeln in den Beinen gespürt, von denen wir gar nicht wussten, dass es sie gibt! ;-))

Wenn ihr mal in die Nähe kommt, kann ich euch die Route auf jeden Fall nur empfehlen! Etwas bergerfahren sollte man allerdings schon sein...

Ich hoffe, euch hat der kleine Ausflug in die Alpenwelt gefallen?!

Und bis morgen um Mitternacht habt ihr noch Zeit, in den Lostopf zu hüpfen!

Liebe Grüße, Miriam

Montag, 3. September 2012

First autumn recipe: Kürbiscannelloni

Meteorologischer Herbstanfang war ja bereits vor 2 Tagen... Da kann man jetzt schonmal die Herbstgerichte einläuten.

Ich finde, es ist auch schon so eine herbstliche Stimmung draußen. Die Blätter verfärben sich, die Luft ist noch warm, aber man merkt, dass es bald umschwingen wird. Und irgendwie freue ich mich auch schon auf die kühleren Tage - mal gemütlich zuhause einmummeln und Tee oder Kaba trinken (haben wir übrigens dieses Wochenende schon gemacht, hier in Bayern war Novemberwetter angesagt).

Meine Arbeitskollegin hat eine reiche Ausbeute an Hokkaido-Kürbisen im Garten und da werden wir dann natürlich mit versorgt. Also hab ich mich auf die Suche nach einem leckeren Kürbisrezept gemacht - Kürbissuppe wollten wir nicht.

Fündig bin ich bei "eat smarter" geworden - eine tolle Seite, die ich zuvor eigentlich gar nicht kannte...

Hier hab ich also das Rezept für leckere "Kürbiscannelloni" gefunden.


Zutaten: für 4 Portionen

2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Stück Knollensellerie
1 Hokkaidokürbis
50 g Kürbiskerne
1 EL Olivenöl
350 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
2 Eier
250 ml Milch
Muskatnuss
200 g Cannelloni
60 g geriebener Parmesan

Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauch schälen. Beides klein würfeln. Knollensellerie waschen, schälen und in ca. 5 mm große Würfel schneiden.
Kürbis waschen, halbieren, die Kerne und den faserigen Innenteil entfernen. Kürbishälften durchschneiden und ungeschält etwa 1 cm groß würfeln.
Kürbiskerne mit einem großen Messer hacken. In einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und abkühlen lassen.
Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch glasig dünsten. Brühe, Kürbis und Sellerie dazugeben. Aufkochen lassen und zugedeckt bei kleiner Hitze etwa 10 Minuten dünsten.
Die Kürbiskerne unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Kürbismasse in einem Sieb abtropfen lassen, dabei 200 ml Brühe in einer Schüssel auffangen. Die Kürbismasse etwas abkühlen lassen.
Eier und Milch zur aufgefangenen Brühe geben und alles mit einem Schneebesen verrühren. Salzen, pfeffern und nach Belieben etwas Muskat dazureiben.
Die Kürbismasse in einen Spritzbeutel ohne Tülle füllen und von beiden Seiten in die Cannelloni spritzen. Gefüllte Cannelloni in eine rechteckige, flache Auflaufform (ca. 2,5 l) legen.
Eiermilch über die Cannelloni geben, mit dem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Umluft 180 °C, Gas: Stufe 3) etwa 40 Minuten backen.


Probiert es aus! Geschmacklich ist es einfach der Hammer! Wir hatten von der Füllung noch was übrig, die haben wir dann einfach so dazu gegessen, weil die Füllung allein schon so lecker war!

Das Füllen der Cannelonni ist zwar bissl ein Gebatze, aber wenn man mal den Dreh raus hat, geht's... ;-)


Vergesst nicht, hier noch in den Lostopf zu hüpfen!

Liebe Grüße, Miriam