Mittwoch, 27. März 2013

Post aus meiner Küche: Kindheitserinnerungen

Wenn die Postboten wieder vermehrt duftende Pakete durch's Land tragen, kann das nur eines heißen - es ist wieder mal PAMK-Zeit! Post aus meiner Küche, diesmal mit dem tollen Thema "Kindheitserinnerungen".

Als das Thema vor ein paar Wochen bekannt wurde, hab ich mir zuerst gedacht, das wird die erste Runde seit PAMK-Beginn, bei der ich aussetze. Ich hab nämlich gemeint, dass mir dazu nichts einfällt. Aber schön langsam kamen die Ideen und dann hab ich mich doch angemeldet. Zum Glück!!

Als Tauschpartnerin hatte ich dieses Mal die liebe Ingrid - schaut mal bei ihr vorbei!

Jetzt spann ich euch aber nicht mehr länger auf die Folter und zeig euch, was ich alles für Ingrid verpackt hab...

weiße Box, Eiskonfektbehälter und Aufkleber, Kuchenglas

Im Paket waren mit drin Schweizer Rüblikuchen, Eiskonfekt und Bountys.

Den Kuchen hab ich mir als Kind zu jedem Geburtstag gewünscht, da natürlich immer als runde Torte mit Puderzuckerguss und Möhren aus Marzipan verziert.
Eiskonfekt gab's immer bei der Oma, wenn wir bei ihr zu Besuch waren, durften wir immer eines aus dem Kühlschrank stibitzen. Und zu guter Letzt Bounty - nun ja, das mag ich einfach schon, so lang ich denken kann...

Die Rezepte will ich euch natürlich auch nicht vorenthalten...

Das Rezept für die Bountys findet ihr hier - die hab ich nämlich bei der ersten PAMK-Runde (Schokoladiges) auch schon gemacht, die sind aber auch zu gut!



Das Eiskonfekt ist auch ganz leicht zu machen und es schmeckt sehr, sehr lecker...



Zutaten:

200 g Vollmilchkuvertüre
100 g Zartbitterkuvertüre
2 EL Kakao
50 g Palmfett
30 g Butter
½ Becher Sahne

Zubereitung:

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und über dem Wasserbad schmelzen lassen. Dann in den Kühlschrank stellen und immer wieder umrühren.
Wenn die Masse schön cremig, aber noch nicht fest ist, ca. 2 Minuten mit dem Mixer aufschlagen.
Anschließend in einen Spritzbeutel füllen und in kleine Förmchen oder auf ein Backblech spritzen. Dann vollständig abkühlen lassen.




Zutaten: für eine 26er Springform

7 Eigelbe
300 g Zucker
je 1 Prise Salz, gemahlener Zimt und Nelkenpulver
2 EL Quittenlikör (Originalrezept Kirschwasser)
200 g fein geriebene Karotten
je 120 g abgezogene gemahlene Mandeln/Haselnüsse
50 g Semmelbrösel
50 g Mehl
1 TL Backpulver
5 Eiweiße

Zubereitung:

Boden der Springform mit Butter ausfetten. Backofen auf 190° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Eigelbe mit 200 g Zucker, Salz, Zimt, Nelkenpulver und dem Likör schaumig rühren. Die Karotten, die Nüsse, die Semmelbrösel, das Backpulver und das gesiebte Mehl mischen und alles mit der Eiermasse verrühren.
Die Eiweiße mit dem restlichen Zucker zu steifem Schnee schlagen und unter den Teig heben. Den Teig in die Springform füllen und auf der zweiten Schiene von unten 45 – 55 Minuten (im Glas ca. 35 Minuten) backen.

Den Kuchen gut auskühlen lassen und mit Puderzuckerguss überziehen. Nach Belieben mit Marzipanmöhren verzieren.
 

Das Rezept für den Rüblikuchen ist jetzt für die große Torte, ich hab allerdings dieses Mal genau die gleiche Menge gemacht und etliche Gläser damit vollbekommen - dann haben wir auch gleich wieder was für den Vorratsschrank... 

Und, konnte ich auch den Mund ein bissl wässrig machen?! Die gesammelten Tauschwerke finden sich übrigens wieder auf dem Pinterestboard von Post aus meiner Küche, da werde ich die nächsten Tage öfter zu finden sein und all die anderen Köstlichkeiten bestaunen - es haben sich auch schon etliche Leckereien eingefunden!




Jetzt wollt ihr bestimmt noch wissen, was in meinem Päckchen drin war - auch lauter leckere Sachen und alles so schön verpackt! Vielen Dank nochmal, Ingrid! 

Darin fanden sich Nussecken, eine Backmischung für Apfelpfannkuchen und dazu Erdbeersirup und Karamellsoße. *yummy*

 Liebe Grüße, Miriam


Wo bekomme ich was?
weiße Pappbox, Plastikbehälter, Aufkleber: Casa di Falcone
Gläser: Gläser und Flaschen






Montag, 25. März 2013

Bunte Chinapfanne

Wir lieben ja chinesisches Essen und seit einiger Zeit probier ich auch immer öfter zuhause, chinesisch zu kochen... Eigentlich kann man ja alles dafür verwenden, jegliches Fleisch oder Fisch, ein paar schöne Gemüse, ein paar chinesische Gewürze, verschiedene Saucen oder Kokosmilch, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Dieses Mal wollte ich Hähnchen und viel Gemüse im Gericht haben, also ist eine bunte Chinapfanne entstanden.



Die Gemüsesachen sind alle pi mal Daumen, von jeder Sorte, soviel wie ihr mögt, kann natürlich auch nach Belieben ausgetauscht werden.

Hier also mal meine Zutaten:

500 g Hähnchenbrustfilet
Paprika
Karotten
Mangold
Zwiebel
Knoblauch
Sojasauce
Honig
Salz, Pfeffer, Chinagewürz, Kreuzkümmel, etc.

Das Fleisch habe ich in kleine Stücke geschnitten, klein gewürftelten Knoblauch dazu und in Sojasauce, Honig und verschiedenen Gewürzen ca. 2 Stunden eingelegt.

Die Gemüse hab ich alle unterschiedlich geschnitten.

Dann zuerst das Hähnchen in etwas Öl anbraten, anschließend aus der Pfanne rausnehmen und dann das Gemüse anbraten (zuerst die Sachen, die etwas länger brauchen, um weich zu werden). Jetzt das Fleisch wieder zugeben und nach Belieben mit Salz, Pfeffer, etc. abschmecken.

Ich habe das Gemüse nur so lange angebraten, dass es noch Biss hatte - das Kurzgebratete liebe ich am Chinesischen so!

Es hat uns beiden sehr gut geschmeckt, auch meinem Freund, obwohl er nicht so der Gemüsefreak ist... Aber wenn ich es lecker verpacke, mag er es auch... :)


Liebe Grüße, Miriam

Sonntag, 10. März 2013

Kokos-Fisch mit Basilikum

Seit knapp 3 Jahren steht in meiner Küche ein Gerät, das ein sehr einsames Leben fristet - bis jetzt!

Ich habe meinen Wok wiederendeckt! Ich glaub, dass ich bisher nur einmal was daraus gekocht habe und seitdem verstaubte er so vor sich hin... Letzens hatten wir Lust auf Fisch und in einem tollen Wokkochbuch (ist ja nicht so, dass wir sowas nicht hätten *g*) habe ich ein Rezept gefunden, das sich total lecker angehört hat. Also den Wok vom Schrank runtergewuchtet, erstmal entstaubt, frischen Fisch eingekauft und losgelegt.

Und siehe da, es wurde ein superleckeres Gericht daraus!


Kokos-Fisch mit Basilikum


Zuerst den Fisch in große Würfel schneiden, Gräten entfernen.

Gewürztes Mehl in eine Schüssel geben und Fischstücke darin gut wälzen (ich hatte kein gewürztes Mehl und auch keine Zeit mehr, in den Asia-Laden zu fahren, also hab ich einfach stinknormales Mehl genommen und selbst mit ein paar chinesischen Gewürzen, Salz und Pfeffer gewürzt - war total lecker).

Öl im vorerhitzen Wok heiß werden lassen und Fischstücke bei hoher Hitze ca. 3 - 4 Minuten anbraten, bis sich die Stücke leicht bräunlich verfärben.

Knoblauch, Currypaste, Fischsauce und Kokosmilch in einer Schüssel vermischen. Mischung über den Fisch gießen und aufkochen lassen.

Tomaten zum Fisch geben und 5 Minuten ziehen lassen. Basilikumblätter grob schneiden und dazugeben.

Dazu Reis.


Es war ein superleckeres Gericht, das total einfach und schnell zuzubereiten war. Beim Durchstöbern des Buches sind mir noch viele andere leckere Sachen entgegengesprungen und ich frag mich, warum ich es so lang im Schrank warten hab lassen.

Das Buch findet ihr hier.


Einen wunderschönen Sonntag wünsch ich euch noch!

Liebe Grüße, Miriam