Dienstag, 28. Mai 2013

Creadienstag: Patchworkdecke

Heute kann ich euch endlich ein Projekt zeigen, dass mir schon länger am Herzen liegt.
Ein befreundetes Paar hat Anfang März ein Baby bekommen und zur Geburt wollten wir ihnen eine Patchworkdecke für das Kleine schenken. Ich hab schon so oft solche Decken bewundert und wollte unbedingt selber mal eine nähen. Und für ein Baby braucht sie ja nicht sooo groß zu sein, da ist man vielleicht nicht so schnell entmutigt, hab ich mir gedacht.
Das Besuchen des Babys hat leider erst letztes Wochenende geklappt, deswegen gibt's die Bilder erst jetzt!

Da ist das gute Teil!


Ich wollte fröhliche, warme Farben und ich glaub, das ist ganz gut gelungen.

Die Decke ist genau 1,20 m mal 1,20 m groß, damit man lange was davon hat.

Das Topp besteht aus acht verschiedenen Stoffen und die Rückseite ist ein kuscheliger Fleecestoff, dazwischen ein Baumwollflies, damit die Decke gut gepolstert ist. 

Das Nähen war eigentlich ganz einfach, es dauert zwar seine Zeit, aber wenn man schön langsam, eins nach dem anderen macht, nimmt das Ganze Gestalt an.

Sehr geholfen hat mir die tolle Anleitung in 4 Teilen von Ricarda, von Alles-für-Selbermacher - die findet ihr hier! Sie hat das so ausführlich beschrieben, dass gar nix schief gehen konnte!

Hier noch ein paar Details für euch...



Schön verpackt haben wir die Decke dann überreicht und sie ist total gut angekommen, am Liebsten hätt ich sie ja selbst behalten... *g*


Als nächstes steht jetzt natürlich eine Decke für mich auf dem Plan - mal sehen, wann das klappt!

So, und jetzt ab damit zum Creadienstag, mal schaun, was sich da noch alles findet!

Liebe Grüße, Miriam

Dienstag, 21. Mai 2013

Feiertagssüß: Windbeuteltorte und Schokomuffins

Hallo ihr Lieben,

ein langes Wochenende liegt hinter uns, ich hoffe, ihr hattet schöne Pfingsten?!

Ich war ziemlich viel unterwegs und für den gestrigen Montag hatten wir Freunde zum Kaffeetrinken eingeladen. Die perfekte Gelegenheit also, mal wieder eine Torte zu backen...

Die Auswahl fiel mir ziemlich schwer, weil es einfach so viele leckere Kuchen und Torten gibt. Ich hab mich dann für eine Windbeuteltorte entschieden und sie war sooo lecker!

Dazu hab ich ein paar Schokomuffins gemacht, sowas Kleines geht ja dann doch immer noch.


Die Torte macht richtig was her und sie hat allen total gut geschmeckt. Hier also das Rezept für euch: (ich hab verschiedene zusammengemixt)

Zutaten:

Boden: (nach Dr. Oetker)

150 g Weizenmehl
3 gestr. TL Backpulver
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Pr. Salz
4 Eier (Größe M)
150 g weiche Butter

Creme: (nach diesem Rezept)

500 g Mascarpone
250 g Sahne
80 g Zucker
1 Packung Mini-Windbeutel

ca. 250 g Rote Grütze

Zubereitung:

Die Zutaten für den Boden alle in eine Schüssel geben, kurz auf niedrigster Stufe mixen, dann ca. 2 Minuten auf höchster Stufe alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Teig in eine gefettete Springform füllen und im vorgheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 180° C, Umluft: 160° C) im unteren Drittel ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe machen!).
Boden aus der Springform entfernen und erkalten lassen.

Mascarpone mit Zucker verrühren, Sahne steif schlagen und unterheben.

Den Boden auf eine Tortenplatte legen und einen Tortenring darum stellen. Die Hälfte der Mascarpone-Sahne-Mischung auf dem Boden verteilen, Windbeutel darauf setzen, etwas andrücken und den Rest der Creme darauf streichen.

Zum Schluss die Rote Grütze auf der Creme verteilen.

Die Torte mindestens 6 Stunden im Kühlschrank kalt stellen, besser über Nacht!

Kurz vorm Servieren den Tortenring entfernen.

Die Rote Grütze läuft dann ein bisschen an der Seite runter, aber das sieht gerade richtig schön aus!


Das Rezept für die Schokomuffins hab ich bei Maria von "Ich bin dann mal kurz in der Küche" gefunden und eins zu eins von ihr übernommen. Das Rezept findet ihr hier *klick*.

Die Muffins sind total fluffig und haben einen total intensiven schokoladigen Geschmack, sehr lecker!

Vielleicht backt ihr ja mal eines der Rezepte nach, ich würde mich freuen, wenn ihr mir einen Link dazu da lasst, dann schau ich gern vorbei!

Liebe Grüße, Miriam




Donnerstag, 16. Mai 2013

Rums #6: Blumiges Fanö-Shirt

Letzte Woche hab ich mal meine ganzen Stoffschätze durchgeschaut und wieder säuberlich in den Schrank einsortiert. Dabei ist mir ein ganz toller Stoff über den Weg gelaufen, nämlich der "Dutch Love Blossom" in gelb-grau von der Hamburger Liebe. Und da wusste ich, der ist perfekt für ein weiteres Shirt in meiner Garderobe...

Ich wollte nämlich nach den beiden Malinas mal was anderes nähen und inspiriert von Sarah von Mädchenkram (sie hat nämlich in den letzten Tage zwei ganz tolle Fanös genäht) hab ich mir das Schnittmuster "Fanö" von Farbenmix geholt.

Das Teilchen ist richtig frühlingshaft geworden!

Ich lass am Besten gleich mal Bilder sprechen...



Und, was sagt ihr?!

Ich bin auf jeden Fall sehr begeistert von dem Schnitt, ist total easy zu nähen und auch da werden noch ein paar Shirts folgen... Nach dem Durchmisten weiß ich ja jetzt wieder, was noch so alles in meinem Schrank lagert... *g*


Hinten hab ich komplett grau gewählt und das gefällt mir auch echt gut. Sieht gleich wieder ganz anders aus...

Und jetzt schau ich mal, was die anderen Mädels heute wieder gerumst haben!

Liebe Grüße, Miriam

Donnerstag, 9. Mai 2013

Rums #5: Malina in Rot

Von meiner ersten Malina war ich ja sehr begeistert, sodass ich gleich nochmal eine genäht habe.

Diesmal hab ich allerdings den geraden Ärmel ausprobiert.


Ich muss sagen, die Armvariante ohne Kräuselung gefällt mir auch, aber mit find ich dann noch schöner bei diesem Schnitt. Bei der nächsten Malina werd ich den Ärmel dann wieder einkräuseln...

Vor unserem Amsterdamurlaub hab ich mir dann noch schnell was Kleines genäht, einen Loop aus Mini Bizzies in Lila (habe mir doch vor Kurzem ne lilafarbene Hose gekauft und da wollt ich was Passendes für den Hals).


So ein Loop geht ja echt immer Ratz-Fatz und in den neuen Hamburger Liebe Stoffen sieht's einfach klasse aus...

Jetzt geh ich mal gucken, was die anderen RUMSerinnen so gezaubert haben, heute haben wir ja viel Zeit dafür wegen dem Feiertag!

Ich wünsch euch nen schönen Tag, vielleicht habt ihr auch ein verlängertes Wochenende vor euch?

Liebe Grüße, Miriam

Stoffe: vom Stoffmarkt
Schnitt Shirt: Malina von Ki-Ba-Doo
Schnitt Loop: selbst

Sonntag, 5. Mai 2013

Hackburger mit Olivenkruste

Letzte Woche war es hier wieder etwas ruhiger. Das lag daran, dass wir 5 Tage in Amsterdam verbracht haben - eine tolle Stadt! Aber dazu ein andern Mal mehr, ich muss die Bilder erst sortieren. Sind doch wieder einige geworden...

Heute hab ich euch was Leckeres mitgebracht. Fleischpflanzerl oder auch Frikadellen kennt und mag ja eigentlich fast jeder. In der aktuellen Lecker-Ausgabe ist jedoch ein etwas exotischeres Rezept zu finden und das hab ich mal ausprobiert!


Hackburger mit Olivenkruste

Zutaten:
750 g kleine neue Kartoffeln
3 Knoblauchzehen
Oregano
Thymian
125 g grüne Oliven (ohne Stein)
75 g schwarze Oliven (ohne Stein)
6 EL Olivenöl
Pfeffer, Salz
750 g gemischtes Hackfleisch
2 EL Semmelbrösel
1 Ei
2 EL Tomatenmark
1/2 Salatgurke
300 g griechischer Joghurt
Rosmarin
1 EL Butter

Zubereitung:
Kartoffeln waschen und ca. 15 - 20 Minuten kochen. Knoblauch schälen. Oregano, Thymian (beides nach Belieben), 2 Knoblauchzehen, Oliven und 3 EL Olivenöl mit dem Pürierstab grob pürieren. Mit Pfeffer würzen.

Ofen vorheizen (E-Herd: 175°C/Umluft: 150°C). Hackfleisch, Semmelbrösel, Ei und Tomatenmark verkneten.  Mit je ca. 1 TL Salz und Pfeffer würzen. Aus dem Hackteig 4 lange breite Stangen formen. 2 EL Öl erhitzen und die Hackstangen darin von beiden Seiten braun anbraten, dann auf ein Backblech legen. Olivenmasse drauf verteilen und vorsichtig andrücken. Im heißen Ofen 20 - 25 Minuten backen.

Kartoffeln abgießen und etwas abkühlen lassen. Für das Tsatsiki Gurke waschen, grob raspeln und gut ausdrücken. 1 Knoblauchzehe sehr fein hacken und mit Gurke und Joghurt verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kartoffeln mit der Hand etwas flach drücken (sie sollen nicht zerfallen). 1 EL Öl und Butter heiß werden lassen, Kartoffeln darin unter Wenden goldbraun braten und mit Rosmarin und Salz würzen.


Das Essen war richtig richtig lecker! Mein Freund mag eigentlich keine Oliven, aber ich hab das Gericht einfach mal ausprobiert, weil er die Masse ja auch im Nachhinein einfach runtermachen hätte können... Aber ihm hat es auch so gut geschmeckt, dass er die Hackburger mit Olivenkruste gegessen hat! Und in Kombination mit den Kartoffeln und dem Tsatsiki eh unschlagbar!

Also volle Punktzahl von uns beiden!

Ich wünsch euch noch nen schönen Wochenabschluss - ich kann noch eine Woche Urlaub genießen!

Liebe Grüße, Miriam